Last Updated on 22. November 2022 by Claudia

Eine Trennung ist immer ein einschneidendes Ereignis. Dabei ist es egal, ob du selbst gehst oder ob dich die Trennung aus heiterem Himmel trifft. Nach einer Trennung sind immer sehr viele Gefühle in dir. Sie alle sind wichtig für die Verarbeitung deiner Trennung. Ein besonders vorherrschendes Gefühl ist die Angst nach einer Trennung.

Folgende Gefühle könntest du in unterschiedlicher Ausprägung haben:

 

Bei einer Umfrage in einer Gruppe von getrenntlebenden Frauen wird die Angst oft als erstes Gefühl genannt. Die größte Furcht nach einer Trennung könnte sein, dass du dir die Kombination von Arbeit, Haushalt und Kinder zu viel wird und du meinst, dass du nicht alles unter einen Hut bekommen wirst. Zusätzlich kommen noch alle anderen Themen auf dich zu, die du ab nun auch noch machen musst, z.B. Rechnungen, Steuer, Elternabende.

Eine weitere sehr große Angst ist es, dass du keinen neuen Partner/in kennen lernst und deshalb alleine bleibst. Dies bedeutet auch, dass du womöglich auch im Alter alles alleine machen musst. Die große Angst vor Einsamkeit ist, nach meiner Erfahrung, auch häufig ein Grund, weswegen oftmals eine Trennung nicht offen ausgesprochen wird. Dabei ist es ja ein großer Unterschied zwischen Alleine oder Einsam sein.

Ein weiterer Grund, dass Angst einer der Hauptgefühle nach einer Trennung ist, sind die finanziellen Sorgen. Dies ist auch gemäß Statistik tatsächlich eine extrem große Gefahr. Im Jahr 2020 waren über 40 Prozent der Haushalte von Alleinerziehenden von Einkommensarmut betroffen (Quelle:  https://de.statista.com/themen/5182/alleinerziehende-in-deutschland/)

Gerade in ländlichen Gebieten haben getrenntlebende Menschen auch noch Angst vor dem Gerede der anderen Leute. Hier passen zwar die Menschen meist mehr untereinander auf sich auf, aber gleichzeitig wird hier auch mehr „getratscht“. Deshalb könnte dies auch ein Angstpunkt sein.

 

Scham nach Trennung

Zu diesem Thema habe ich bereits einen eigenen Blogartikel geschrieben. Du findest ihn hier.  

Deshalb halte ich mich hier kurz.

Eine der größten Gründe für Scham nach einer Trennung ist, dass hier nicht nur die Partnerschaft gescheitert ist, sondern auch der sich so schön ausgemalte Traum deines Lebenskonzeptes geplatzt ist.

Es kann auch sein, dass du dich schämst, dass du es nicht geschafft hast, deine Beziehung aufrechtzuerhalten. Deshalb stellt sich häufig ein Gedanke ein wie z.B. von „ich habe nicht genügend gekämpft“ oder „es war doch alles gar nicht so schlimm“.

Ein weiterer Grund, dass du dich ggf. schämst, ist, das andere Personen abfällige Bemerkungen über dich und deine Situation machen.

 

Erleichterung nach Trennung

Gleichzeitig bist du oftmals erleichtert, dass du jetzt endlich eine Entscheidung zur Trennung offiziell getroffen hast. Über deinem Kopf schwebt nicht länger ein Damoklesschwert und die Frage, wann passiert jetzt was. Du bist jetzt in der Lage, für dich wieder die Kontrolle zu übernehmen und eigene Entscheidungen zu treffen.

Gerade in toxischen Beziehung gibt es eine sehr große Erleichterung, dass nun endlich die seelische und / oder körperliche Gewalt ein Ende hat. Du kannst jetzt wieder unbeschwerter in die Zukunft schauen und anfangen zu heilen.

 

Einsamkeit nach Trennung

Sehr viele von uns Menschen verbinden mit dem Gefühl von Einsamkeit eine sehr negative Vorstellung. Am meisten vermissen einsame Personen andere Menschen zum Reden.

In diesem Fall glaubst du, dass du mit keinem Menschen etwas zusammen machen oder niemanden um Unterstützung oder Rat bitten kannst.

Zu dem Unterschied Einsam oder allein findest du hier einen entsprechenden Blogartikel.

 

Wut nach Trennung

Ein ganz anderes Gefühl ist die Wut. Du bist wütend auf deine/ Partner/in, weil sie oder er etwas gemacht hat, weswegen es jetzt zur Trennung gekommen ist. Vielleicht auch, weil jetzt gefühlt alles alleine auf deinen Schultern liegt, die Verantwortung für alles und jedes, die Erziehung der Kinder, das Geldverdienen usw.

Du bist wütend auf dich, dass du ggf. deine Gefühle nicht unter Kontrolle hast und deshalb immer wieder einen Streit vom Zaun brechen musst.

Häufig fragen sich Getrenntlebende wütend „Warum musste diese Trennung denn sein? Hätte ich nicht auch noch etwas anderes machen können?“ Hier kommt zur Wut auch oft noch ein Schuldgefühl.

 

Trauer nach Trennung

Die Trauer ist ein Gefühl, dass alle Getrenntlebenden irgendwann einmal erwischt. Besonders die Trauer um den nicht zu haltenden Lebenstraum ist ein nicht zu unterschätzendes Gefühl nach einer Trennung.

Warum haben wir es nicht geschafft?

 

Schuldgefühl nach Trennung

 

Besonders der Partner, der den Vorschlag für die Trennung gemacht hat, fühlt sich oftmals schuldig.

Aber auch der andere Partner hat Schuldgefühle, dass er / sie nicht genügend getan hat oder sich angeblich „unpassend“ verhalten hat.

Besonders in toxischen Beziehungen solltest du dir das Thema „Schuld“ mit nicht involvierten Menschen genauer anschauen. Es kann nämlich sein, dass hier eine sogenannte Schuldumkehr stattgefunden hat. Den Begriff Schuldumkehr habe ich hier in meinem Glossar noch genauer beschrieben.

 

Schock nach Trennung

 

Besonders am Anfang einer Trennung steht der Partner, der die Trennung nicht vorhergesehen hat oder nicht sehen wollte, unter Schock. Er kann es oftmals nicht fassen, dass diese „perfekte“ Partnerschaft jetzt ein Ende hat.

 

Selbstzweifel nach Trennung

 

Das Gefühl der Selbstzweifel, ob du dich richtig verhältst oder verhalten hast, haben viele Getrenntlebende.

Zweifel an dir selbst, ob du wirklich fähig bist, eine „gesunde“ Partnerschaft zu führen, sind sehr häufig vorhanden.

 

Verzweiflung nach Trennung

 

Besonders viele getrenntlebende Frauen sind verzweifelt, wie sie zukünftig genügend Geld verdienen können oder wie sie einigermaßen über die Runden kommen sollen. Das Thema Geld ist ja nicht unbegründet eines der Top-Themen nach einer Partnerschaft. Weitere Informationen findest du unter dem Begriff Angst weiter oben.  

 

Hass nach Trennung

 

Ein weiteres, sehr starkes Gefühl ist der Hass. Es gibt einige Menschen, die sich einfach nicht mit der Trennung abfinden können oder die Erlebnisse des Partners noch während der gemeinsamen Zeit, so stark mitnimmt, dass sie starken Hass auf ihren ehemaligen Partner empfinden.

Dies ist oft ein Grund für einen Femizid. Was darunter genau zu verstehen ist, findest du hier im Glossar. Nicht ohne Grund gibt es in der Europäischen Union eine Diskussion, wie mit diesen Morden umgegangen werden muss.

 

Enttäuschung nach Trennung

 

Auch die Enttäuschung kann ein Gefühl nach der Trennung sein. Auch dieses Gefühl wird in der Regel negativ gesehen. Dabei kommt die Enttäuschung ja eigentlich von „Ende der Täuschung“ her und darüber solltest du dich eigentlich freuen, dass deine Täuschung aufgehoben ist.

Oftmals bist du vom Partner/in enttäuscht. Vielleicht hat er / sie etwas gemacht, das deine Gefühle verletzt hat. Oder du bist von dir selbst enttäuscht, dass du es nicht geschafft hast, die Partnerschaft weiterzuführen. Egal was der Grund ist, vielleicht ist das Ende der Täuschung auch richtig und gut.

 

Sehnsucht nach Trennung

 

Ein ganz anderes Gefühl ist die Sehnsucht nach dem/der Ex-Partner/in. Je nach dem, wie die Trennung erfolgt ist, ist auch dieses Gefühl völlig normal.

Klär bitte für dich, ob du wirklich eine „normale“ Sehnsucht hast, oder ob es bei dir eher eine emotionale Abhängigkeit von deinem/deiner Ex-Partner/in ist. Hierbei meinst du, nicht mehr ohne der/den andere/anderen leben zu können. Dies kann bis zur vollständigen Selbstaufgabe führen. Eine emotionale Abhängigkeit ist häufig in Partnerschaften der Fall, in dem eine/r der Partner/in eine narzisstische Persönlichkeitsstörung oder eine Tendenz dazu hat.

 

Fazit

Was für eine Mischung von ganz unterschiedlichen Gefühlen dich nach einer Trennung „überfallen“ wird, es ist wichtig für deine Heilung, dass du deine Gefühle nicht verdrängst, sondern sie auf eine Art willkommen heißt und sie je nach Heftigkeit und Dauer durchlebst.

Sollten deine Gefühle nicht wieder abebben oder du merkst, dass sich manche Gefühle wesentlich verstärken, solltest du dir professionelle Unterstützung holen.

Gerne unterstütze ich dich in deinem Trennungsprozess. Buche dir dazu einen unverbindlichen Kennenlerntermin bei mir.