Last Updated on 29. Juli 2022 by Claudia

Pro Tag entscheiden wir sehr viele Entscheidungen. Psychologen sprechen von 20.000 Entscheidungen pro Tag. Darunter fallen einfachere Entscheidungen, wie zum Beispiel, „Was ziehe ich an?“ oder „Worauf habe ich Hunger?“. Aber es gibt auch sehr schwere Entscheidungen „Trenne ich mich jetzt von meinem Partner?“ oder „Kündige ich meinen sicheren Arbeitsplatz?“

Egal, welche Entscheidung du treffen musst, manche erscheinen uns als sehr schwierig zu treffen zu sein.

Folgende Gründe könnten der Grund sein, warum dir eine Entscheidung schwerfällt:

  • du drehst dich vor lauter Nachdenken im Kreis und bist somit in einem Gedankenkarussell gefangen
  • du hast Angst, dass die Entscheidung, die du machst, sich als falsch herausstellt und bist somit beim Denken blockiert
  • du fühlst dich zu „schwach“, um eine Entscheidung zu treffen. Dir fehlt in diesem Fall Selbstvertrauen, dass du für dich die richtige Entscheidung treffen kannst
  • du traust deiner Intuition nicht. Du merkst, dass du eigentlich bereits deine Entscheidung getroffen hast, aber traust deinem eigenen Gefühl nicht.
  • Vielleicht geht es dir seelisch heute nicht gut und dir fällt alles schwer und nicht nur das Treffen einer Entscheidung.
  • du hast heute bereits schon so viele schwierige Entscheidungen getroffen, dass du jetzt einfach rational und emotional bereits „entscheidungsmüde“ bist.

Aber was kannst du jetzt machen, um eine Entscheidung zu treffen?

Dazu gibt es viele verschiedene Tipps:

  • Wenn du merkst, dass du im Gedankenkarussell bist, wende meine Strategien an, die ich in meinem Blogartikel „Wie stoppe ich mein Gedankenkarussell?“ beschrieben habe. Sorge dafür, dass wenn du über deine Entscheidung nachdenkst, nicht wieder in die Grübelfalle rutschst.
  • Deshalb ist es oftmals sehr gut, wenn du eine Positiv-Negativ-Liste aufstellst. Mach dir Gedanken, was spricht für und was spricht dagegen. Beim Nachdenken über die einzelnen Argumente, fängst du auch an klarer zu sehen. Treffe deine Entscheidung nicht aufgrund der Anzahl der Punkte auf einer Seite, sondern überlege, welche Punkte wichtiger sind als die anderen.
  • Stell dir vor, was dir andere Leute raten würden und warum? Dadurch entsteht eine Art Distanz zu deiner Entscheidung und auch hier kannst du dann meist klarer deine Position festlegen.
  • Mach dir klar, welche Entscheidung du hier triffst. Wie weitreichend ist deine Entscheidung und was kann schlimmstenfalls passieren. Stell dir den Worst Case vor. Dann stell dir den Best Case vor. In der Regel wird dann die Gewichtung deiner Entscheidung kleiner und du kannst sie sehr viel einfacher treffen.
  • Für mich die Beste und einfachste Möglichkeit eine Entscheidung zu treffen ist, wenn du in dich hineinhörst und auf deine innere Stimme hörst. Im Grunde kennst du die Entscheidung bereits in deinem Herzen. Prüfe einfach deine Entscheidung mit deinem Herzen, um festzustellen, welcher Weg dich glücklich macht. Trau dir und deinem Gefühl!

Und mit diesen Entscheidungshilfen kannst du jetzt deine Entscheidung so treffen, dass sie dich glücklich macht und du damit den richtigen Weg gehst.

 Vor welcher Entscheidung stehst du jetzt gerade? Was macht dir die Entscheidung so schwer?