Last Updated on 14. Oktober 2021 by Claudia

  1.  haGeboren bin ich in Herford in Ostwestfalen – also müsste ich eigentlich eine sture Person sein, denn das sagt man den Leuten hier nach.
  2. Ich mag keinen Kaffee – ich mag noch nicht einmal den Duft, deshalb esse ich auch kein Tiramisu. Meine Tochter trinkt es dafür lieber.
  3. Leider habe ich keinen 2. Vornamen. Da wir damals 4 Claudias in der Klasse waren, hätte ich sehr gerne einen weiteren Vornamen gehabt. Ein Grund warum meine Kinder einen 2. Vornamen haben.
  4. Ich liebe es zu fotografieren. Hier kann ich richtig abschalten. Diese Leidenschaft habe ich bereits in sehr frühen Jahren entwickelt und habe mir damals die Kamera von meiner Mutter ausgeliehen.
  5. Dazu passt auch der nächste Punkt: ich habe dann bereits als junge Schülerin verschiedene VHS-Kurse zum Thema Fotografieren, Entwickeln von Fotos und Videografie besucht. Natürlich hatte ich auch eine eigene „Dunkelkammer“.
  6. Ich hatte bereits als ganz junges Mädchen sehr große Füße. Damals gab es aber nur Frauenschuhe bis Größe 40, so dass ich lange Jahre in zu kleinen Schuhen rumgelaufen bin. Heute habe ich die Schuhgröße 42,5.
  7. Ich bin eher der Meer-Typ, denn ich hasse es Berge hochzuwandern. Das ist immer eine Challenge für mich. Gefühlt brauche ich danach ein Sauerstoffzelt.
  8. Mit meiner Familie war ich zu Zeiten, wo die Türkei noch nicht so touristisch war, in einem Dorf in der Nähe von Izmir im Urlaub in einer „Ferienwohnung“. Durch die Freundlichkeit der Menschen und aufgrund der tollen Kultur habe ich mehrere Jahre Türkisch gelernt. Bis heute kann ich noch viel von der Sprache verstehen, aber leider nicht mehr sprechen.
  9. Ich war in der Oberstufe einige Wochen zum Schüleraustausch in Dänemark in der Nähe von Odense. Dort war es mega schön.
  10. Ich liebe Tiere, aber mit kleinen oder größeren Vögeln kann ich einfach nichts anfangen. Das Schicksal wollte mich deshalb eines besseres belehren und ich bekam vom Schicksal einen weiß-blauen Wellensittich zugeteilt. Eines Tages flog er mit voller Wucht gegen unsere Terassentür und war danach benommen, so dass ich ihn aufnehmen konnte. Er hat danach noch sehr viele Jahre bei mir gelebt. Ein Vogelfreund ist trotzdem nicht aus mir geworden.
  11. Wer mag schon Lakritze? Ich auf jeden Fall nicht.
  12. Ich hasse Handarbeiten. In der Grundschule wurden Mädchen und Jungen bei „Kunst“ getrennt. Die Mädchen hatten Handarbeiten und die Jungs Werken. Leider war zu der Zeit kein Lehrer, der das Fach geben konnte an der Schule, so dass die Jungs nach Hause gehen konnten. Während wir Mädchen Stricken oder Häkeln mussten. Noch heute regt mich diese Ungerechtigkeit auf.
  13. Mein erstes Auto war eine hellblaue „Ente“. Ich mochte den Lebensstil und die Gemeinschaft unter den 2 CV-Fahrern. Noch heute hebe ich instinktiv die Hand zum Gruß, wenn mir eine Ente entgegenkommt.
  14. Ich habe einen richtigen Tick: Ich muss immer das verkehrt herum gehängte Toilettenpapier richtig herumhängen.
  15. Meine Trennung war nicht einfach. Eine Auswirkung war, dass ich auch tagsüber nicht die Augen schließen konnte: weder bei der Meditation oder beim Beten. Nach einigen Jahren habe ich dies durch Qi Gong wieder erlernt.
  16. Ich reise sehr gerne und probiere dort auch immer gerne neue Gerichte aus. Aber bis heute mag ich Rosen- und Blumenkohl nicht gerne.
  17. Meinen Opa habe ich sehr vergöttert. Er hat viele verschiedene Berufe gemacht, unter anderem war er in meinen Augen ein begnadeter Bäcker. In der Weihnachtszeit durfte ich ihn oft bei den Backorgien unterstützen. Diese Zeit habe ich sehr geliebt.
  18. Zur Konfirmation habe ich einen Schallplattenspieler bekommen und meine allererste LP „Best of Bee Gees“.
  19. Ich bin als Jugendliche ernsthaft körperlich krank gewesen und musste deshalb auch operiert werden. Ich bin überzeugt, dass das Mobbing n der Schule der große Auslöser gewesen ist. Daher ist es mir so wichtig, dass jeder nach schweren emotionalen Erlebnissen psychisch unterstützt wird.
  20. In der Schule konnten wir 1 Jahr ein sogenanntes Wahlfach wählen. Ich habe Psychologie gewählt und habe es geliebt. In den Stunden hatte ich einige Aha-Erlebnisse.
  21. Als meine Kinder im Kindergarten waren, war ich eine der herausgebenden Redakteure der Kindergartenzeitung „Konfetti“.
  22. Ich habe eine Zeitlang beim Kinderturnen ausgeholfen, dabei bin ich eine Niete beim Turnen.
  23. Seit über 3 Jahren benutze ich bereits festes Duschgel und Shampoo und bin damit sehr zufrieden und ich spare somit einiges an Plastik ein.
  24. Ich habe leider aufgrund meiner sehr schlechten französischen Sprachkenntnisse in der Normandie mal nichts zu essen bekommen. Dabei habe ich in Französisch Abitur geschrieben.
  25. In der Grundschule hat mir meine Lehrerin gesagt, dass ich keine Aufsätze schreiben kann. Dies habe ich tatsächlich bis letztes Jahr geglaubt. Dann habe ich diesen Glaubenssatz für mich aufgelöst.
  26. Schon seit meiner Jugend wollte ich gerne einen Motorradführerschein machen. Damals hatte ich dafür kein Geld. Aber als mein Sohn 2 Jahre alt war, habe ich ihn endlich gemacht. Allerdings musste ich mein Motorrad im Zuge meiner Scheidung verkaufen.
  27. Ich bin allergisch gegen Menthol / Pfefferminz. Dies ist besonders blöd, wenn die Kinder ein Erkältungsbad nehmen (müssen), denn dann bekomme ich keine Luft mehr.
  28. Ein anderer Lehrer hat mich positiv sehr geprägt. Mein Geschichtslehrer hat uns das alle Lerninhalte zum Thema Hitler und Nationalsozialismus sehr engagiert vermittelt. Am Ende dieses Lernstoffs hat er uns als Erinnerung und Mahnung seine Nummer gezeigt. Dies beeinflusst mich bis heute!
  29. Ich habe dieses Jahr nach 35 Jahren Konzernzugehörigkeit meinen alten Arbeitgeber verlassen und widme mich jetzt meinem Herzensprojekt.
  30. Mein Opa hatte zuletzt eine Spedition für Möbel. Bei uns im Lager standen immer viele verschiedene Möbelstücke herum. Bis heute liebe ich den Geruch von frischem Holz und Leim.
  31. Wir haben zu Hause immer Tiere gehabt. Eines meiner ersten Tiere war ein weißes Kaninchen namens Schnucki, das gleich in den ersten Tagen hinter dem Wohnzimmerschrank ein Stromkabel angefressen hat. Bis heute bin ich sehr vorsichtig mit der Kombination Kabel und Tiere. Dies hat sich auch in den letzten Jahren wieder gezeigt: Das Kaninchen meiner Kinder hat am ersten Tag meines Laptops das Stromkabel 4-fach zerlegt.
  32. Ich liebe Musik und ich singe gerne dazu. Allerdings finden meine Kinder das nicht nur peinlich, sondern sie haben auch festgestellt, dass ich nicht so gut singen kann. Das hält mich aber nicht vom Singen ab.
  33. Als Kind bin ich bereits mit meinen Eltern viel gewandert. Damals habe ich sogar verschiedene Urkunden bekommen. Sehr gut erinnern kann ich mich an eine Wanderung in einfachen Turnschuhen in hohem Schneematsch auf einem Teil des Hermannsweges im Teutoburger Wald. Seit der Pandemie habe ich das Wandern wieder für mich entdeckt – wie so viele.
  34. In unserem Wohnzimmer habe ich ausgewählte Fotos der letzten Reisen mit und ohne meine Kinder aufgehängt. Eine wunderschöne Erinnerung für uns alle.
  35. Schon seit Jahren träume ich von der Camperfreiheit. Im Winter habe ich mir den Traum erfüllt und Emma – ein VW T5 einfach ausgebaut – ist jetzt meiner.
  36. Ich tanze gerne – nein, nicht Tanzschulkonform, sondern einfach so. Eine Zeitlang habe ich in meiner Jugend in Diskotheken sogar freien Eintritt bekommen, weil ich gut andere Menschen animieren konnte auch auf die Tanzfläche zu kommen.
  37. Mein Traum ist es einmal alle Kontinente besucht zu haben. Deshalb habe ich eine Karte, in der ich alle meine Länder festhalte, in denen ich bereits war.
  38. Ich habe in der Schul – und Ausbildungszeit in einer Musikkneipe gejobbt und dies sehr gerne. Seit dieser Zeit trinke ich allerdings keinen Schnaps mehr. Wahrscheinlich habe ich dort wohl zu viele „Schnapsleichen“ gesehen.
  39. Unser erster Kater war ein Meister im Mäusefangen, aber nicht nur das: er brachte uns auch viele anderen Tiere, die er gefangen hatte. An ein Erlebnis kann ich mich besonders gut erinnern. Er hatte eine sehr große Ratte mitgebracht und jetzt kein Interesse mehr an ihr. Diese war bereits so schwer verletzt, so dass ich sie nicht weiter leiden lassen wollte. Ich hob also eine Schaufel hoch und wollte damit das Tier erschlagen. Da stellte sich die Ratte auf und lief auf den Hinterbeinen auf mich zu. Ich habe mich so erschrocken, dass ich nur noch mehrfach mit Kraft auf das arme Tier eingeschlagen habe. Bis heute habe ich dies Bild in meinem Kopf.
  40. Ich habe keine Lieblingssorten beim Eis, sondern ich schaue mir immer an, welche Eissorten es gibt und gut aussehen und entscheide immer aus dem Bauch heraus. Leider dauert die Auswahl dadurch immer etwas länger, als wenn ich bestimmte Lieblingssorten hätte. Sorry an die Menschen, die nach mir in der Schlange stehen.
  41. Ein Großteil der kleinen Mädchen liebt den Umgang mit Pferden und das Reiten. So ging es mir auch – ich bin ca. 10 Jahre lang sehr gerne geritten. Aufgehört habe ich mit ca. 20 Jahren und das nur, weil ich dann weder Zeit noch Geld für dieses Hobby hatte. Bis heute liebe ich den Geruch von Pferden und Stall. Einen Traum möchte ich mir aber noch in diesem Zusammenhang erfüllen: Einen langen Ritt über einen wunderbaren Strand.
  42. Ich wollte gerne Lehrerin werden und habe dies auch an meinem armen jüngeren Bruder „verprobt“. Leider gab es zu der Zeit, als ich die Schule verlassen habe, eine sogenannte Lehrerschwemme, so dass mein Vater meinte, ich sollte lieber etwas anderen lernen. So bin ich Bankkauffrau geworden. Aber meine Liebe zur „Weiter“-Bildung hat sich durchgesetzt. Ich habe dann innerhalb der Bank meine Ausbildung als Coach und Trainer gemacht.
  43. Ich liebe meine Kinder über alles, aber das hat mich nicht davon abgehalten, auch dank eines tollen Chefs, immer weiterzuarbeiten – wenn auch Teilzeit.
  44. Wenn ich ganz konzentriert etwas bearbeite, höre ich gerne mit Kopfhörer laut Musik. Allerdings keine Musik mit deutschen Texten, dies lenkt mich zu sehr ab.
  45. Ich bin ein totaler Fan von Vision Boards, denn ich kenne die Macht dieses Instrumentes. Mir ist es egal, ob selbst geschrieben, aufgemalt oder digital erstellt. Deshalb gebe ich auch gerne Workshops zu diesem Thema.
  46. Wenn mich ein Thema sehr interessiert, dann recherchiere ich stundenlang im Internet oder lese auch Bücher darüber. Deshalb kann es auch passieren, dass ich nicht sofort eine Antwort geben, sondern mich lieber erst nochmal informiere, bevor ich etwas Falsches sage.
  47. Seit ca. 2 Jahren meditiere ich – am Anfang morgens, spätestens am Abend brauche ich dieses Runterkommen.
  48. Obwohl mein Opa selbständig war und ich mir als Kind geschworen habe, dass ich nie selbständig werde, habe ich dieses Jahr diesen Schritt gemacht. Ich habe auch hier meinen Glaubenssatz über Bord geworfen und freue mich über diesen für mich guten Schritt.
  49. Da ich so gerne reise und meine Fotos teile, habe ich eine zweiten Instagram-Account „Coachingundreisen“. Hier teile ich gerne Fotos und Informationen über meine bisher gemachten Reisen. Allerdings ist dieser ist aber im Moment etwas „still“gelegt.
  50. Lange Zeit war ich meiner Stärken nicht bewusst. Seit ich mich mit diesem Thema ausführlich beschäftige, weiß ich, dass es vielen Menschen so geht. Aus diesem Grund ist mir sehr wichtig. Ich habe auch bereits viele verschiedene „Stärkentests“ gemacht. Aber alle gehen in die gleiche Richtung. Hier meine Top – 5 – Stärken aus dem Gallup-Strengthfinder-Test: Einfühlungsvermögen, Verantwortungsgefühl, Wissbegier, Leistungsorientierung und Entwicklung. Also die richtige Mischung für einen Coach und Trainer.